Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Geographisches Institut

Abstracts der Vorträge zum Geographischen Kolloquium

 

 

 

 

Marie-Theres Federhofer
Weiß und sublim. Landschaft in arktischen Expeditionsberichten um 1900

Um 1900 waren die arktischen und antarktischen Gegenden weitgehend unerforscht und boten sich um so mehr als Ziele wissenschaftlichen Begehrens an. Das galt auch für die junge Nation Norwegen: 1888 überquerte Fridtjof Nansen erstmals Grönland, 1893-1896 versuchte er – ergebnislos – den Nordpol zu erreichen, 1911 befand sich Roald Amundsen als erster am Südpol. Die norwegischen Reiseberichte, die in dieser Epoche der „heroischen“ Polarfahrt entstanden, stehen im Zentrum des Vortrags. Gezeigt werden soll, dass diese frühen Textzeugen der Begegnung von Mensch und polarer Landschaft mehr als den Verlauf wissenschaftlicher Entdeckungsreisen dokumentieren. Sie produzieren auch Diskurse, Vorstellungen und Bilder von arktischen und antarktischen Gegenden, die bis heute weiterwirken.

 

Thomas Bürk
Rassismus und rechte Dominanz 
in ostdeutschen Kleinstädten

Was ist nur los in vielen kleineren Städten und Gemeinden Ostdeutschlands, in denen sich seit nunmehr fast 30 Jahren robuste Kerne rechtsradikaler Stadtbevölkerung intergenerationell reproduzieren, um vielerorts die politische Agenda über Vereinsvorstände, Parteiortsgruppen und Bürgermeisterämter zu bestimmen? Der zutreffende Verweis auf Rechtsradikalismus als gesamtdeutsches bzw. internationales  Phänomen sollte uns nicht davon abhalten, Fragen nach den lokalen Spezifika, den politischen und personellen Kontinuitäten zu stellen und diese in einer Art Sozialgeographie des Rassismus und der rechten Dominanz zu verorten.

 

Julia Pongratz
Managing climate by managing land

Three quarters of the ice-free land surface are under some form of land use — cleared for agriculture, grazed on, or used in forestry. This land use has contributed one third to historical CO2 emissions, but also affects climate locally by changing water and energy fluxes. Depending on type of land use change and region, the overall effect may be a warming or a cooling contribution to global climate change. Which one it is is crucially important as we are moving from seeing climatic consequences of land use change as inevitable side-effects towards using them deliberately to alter global climate or mitigate climate change on local scale. In particular for reaching the 2-degree target or as “geoengineering” option land use, including bioenergy, takes a prominent role. This talk will illustrate the different perspectives on land use in the past and in the future, when carbon and biogeophysical effects, local and global scale are considered simultaneously.

 

Jana Kleibert
Education Cities: Transnationale Räume der Wissensökonomie

Zahlreiche Universitäten betreiben gegenwärtig Zweigstellen im Ausland, wie zum Beispiel die britische Universität Nottingham in China und Malaysia. Der Vortrag zeigt die weltweite räumliche Verteilung von internationalen Auslandscampussen auf und diskutiert folgende Fragen mit Bezug zur Wirtschafts- und Stadtgeographie: Welche Ziele verfolgen international expandierende Universitäten mit diesen häufig risikoreichen Investitionen? Warum entstehen in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Malaysia und in Mauritius „Education Cities“ die verschiedene internationale Universitäten beherbergen? Und welche Rolle spielen Auslandscampusse im Zuge des Brexit für die Hochschullandschaft Europas?

 

Sonja Jähnig
Freshwater futures: global change effects on biodiversity

Freshwater ecosystems are characterized by extraordinary high biodiversity and are simultaneously the most important resource of mankind. Yet overall, freshwater ecosystems are not managed sustainably and hence have become one of the most threatened ecosystems worldwide, affected by high biodiversity loss rates. My research disentangles the relative influence of climate, land use and other stressors on freshwater ecosystems. This information is applied through modeling approaches that allow the assessment of the potential future state of freshwater biodiversity. I work from the catchment to the global scale, which enables the consideration of various species groups ranging from macroinvertebrates and fish to freshwater megafauna. A newly developed modelling framework allows a holistic assessment of both potential global change scenarios and management related alternatives with additionally allowing for multiple stakeholder objectives.

 

Johan Rockström
A Safe Future forHumanity on Earth

The focus of this talk will be on global sustainability and Planetary Boundaries. Johan Rockström is a leading thinker concerning the Planetary Boundaries framework for human development in the anthropocene. His scientific background stems from applied land and water management in the context of global sustainability research, extending into the domains of sustainable food and water supplies. With regard to scientific co-design and co-production, Johan Rockström will also discuss how activities at the science-policy interface are becoming increasingly important.

Fabian Beran
Verdrängungsprozesse auf dem Berliner Wohnungsmarkt

  Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Anspannung der Wohnungsmärkte in Großstädten steht die Frage nach einer Verdrängung alteingesessener Bewohner_innen vermehrt im Fokus stadtpolitischer und wissenschaftlicher Debatten. Im Vortrag werden konzeptionelle und erste empirische Erkenntnisse zur Verdrängung der Mietwohnbevölkerung auf dem Berliner Wohnungsmarkt vorgestellt. Im Fokus stehen die Quantifizierung der Verdrängung sowie tiefergehende Kenntnisse über Verdrängungsprozesse, Wohnstandortentscheidungen von Verdrängten und Folgen für die von Verdrängung Betroffenen.

 

 
 
Anika Duveneck
Bildung und Stadt. Neuordnungen im Kontext von Ungleichheit.

Das Verhältnis von Bildung und Stadt befindet sich im Umbruch: Bislang ist Bildung Ländersache, aber gegenwärtig sind Städte Kristallisationspunkte und Motoren bildungspolitischer Umstrukturierungen. Sie haben sowohl Bildung als Standortfaktor wie auch den Wert von kommunaler Jugendarbeit, Kultur und Sport im Umgang mit sozialer Benachteiligung entdeckt und fordern mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Parallel zur „Kommunalisierung von Bildung" sind Tendenzen einer Zentralisierung der Schulträgerschaft zu verzeichnen: Der Bau, Unterhalt und die Verwaltung von Schulen ist bislang kommunale Aufgabe. Im Rahmen von Infrastruktur-Investitionsprogrammen wie der Berliner Schulbauoffensive werden derzeit Ansätze zur Steuerung des Schulbaus durch die Senatsverwaltung erprobt. Der Vortrag stellt aktuelle Entwicklungen vor und diskutiert diese mit Blick auf Ungleichheiten.

 

 
 
Julia Boike
Permafrost degradation in the Arctic

The Arctic is warming more rapidly than the rest of the world. One of the most sensitive climate system components irreversibly affected by global climate change is permafrost, which underlies a quarter of the northern hemisphere’s land mass and parts of the Siberian and North American Arctic Ocean shelves. Due to the complexity of the processes and feedbacks involved, it is still not understood which regions are most vulnerable to thaw, how fast the ground may thaw and how this will affect greenhouse gas fluxes to the atmosphere. Observations from three study sites in the Mackenzie Delta (Canada), Bayelva (Spitsbergen) and the Lena River Delta (Russia) explore the connection between long and short term permafrost warming, ground subsidence and feed back processes.

 

Dagmar Haase
Connected and polarized: Urban processes, patterns and agency in the 21st century

The lecture aims at exploring the patterns, processes, and agencies of spatio-temporal polarization of urban land uses and ecosystem resources. It analyses related social and economic patterns of public health and justice in urban regions of Europe.

 

Claudia Künzer
The Potential for Earth Observation for the Analysis of Land Surface Dynamics

At present an unrivalled amount of remotely sensed earth observation data is globally available in satellite data archives. Imagery from medium-, high- and highest resolution optical, multispectral, and radar sensors is waiting to be exploited to reveal its full potential. The USA and Europe have set the pace in sharing earth observation resources; amongst others via the free and open Landsat data archives spanning nearly four decades, as well as data of the novel European Sentinel missions in orbit since 2014. Along with this go increasing capabilities to handle and explore big data of dense temporal coverage. Comprehensive geographic analyses combining the findings of earth observation data analyses with ancillary data and in-situ ground knowledge impel earth observation beyond simple mapping activities. Whereas in past decades remote sensing data were analysed based on the spectral-reflectance-defined ‘finger print’ of individual surfaces, it is now the ‘temporal fingerprints’ of our land surface which open up novel pathways of data analyses.

Nowadays – more than ever – remote sensing as a methodological discipline can contribute to addressing society-relevant challenges. Especially in highly dynamic regions earth observation can support the sustainable management of natural resources via long-term monitoring schemes and the provision of sophisticated, planning-relevant information. The talk will present related examples from recent analyses of land surface dynamics globally; amongst others addressing food security related land use change in the coastal zone.

 

David Lambert
The Anthropocene, Freedom, Geography and Education

I am interested in the purpose of geography in schools. But especially in this day and age, does it even have a role? My argument is that it does - as part of a “critical new role for education that will help rewrite the history of the future, or at least prepare us to encounter it with poise and equanimity” (Hicks D. (2017) Why we still need a geography of hope, Geography, 103, 2, p84)

 

Hans-Dietrich Schultz
Albrecht Penck: ein Vordenker der NS-Lebensraumpolitik?

Albrecht Penck gehört zu den bedeutendsten Quartärforschern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts; dagegen wurde der politisch-geographische Penck nach 1945 lange Zeit verharmlost oder weggeblendet. Heute wird Penck allerdings als Urheber der völkischen Wende der deutschen Geographie nach dem Ersten Weltkrieg „angeklagt“, die dazu beigetragen habe, dass die NS-Lebensraumpolitik im Osten Europas wissenschaftlich gerechtfertigt erschien. Damit habe er sich (zusammen mit anderen Geographen) zum „Mittäter“ der mörderischen Politik der Nazis gemacht. Der Vortrag untersucht Pencks politisch-geographische Ordnungsvorstellungen und versucht eine Antwort darauf zu geben, ob und inwiefern diese Vorwürfe gerechtfertigt sind.

 

Sabine Fuss
Wie wir das 1.5°C Ziel erreichen können?

 Der neue 1.5°C Sonderbericht des Weltklimarats zeigt deutlich auf, dass der Klimawandel sich bereits auf Bevölkerung und Ökosysteme unseres Planeten auswirkt und dass ein weiteres halbes Grad Erderwärmung mit größeren Klimafolgen verbunden ist. Die globale Erwärmung auf 1.5°C zu beschränken, ist nach heutigem Wissensstand nicht unmöglich, aber es würde tiefgreifende Veränderungen in unserer Gesellschaft erfordern, und diese müssten sehr schnell umgesetzt werden. Der Bericht bewertet hierzu ein breites Spektrum von Pfaden, die 1.5°C erreichen, und gibt so ein Bild von den Herausforderungen, mit denen wir in den kommenden Jahren konfrontiert werden. Um es mit Zahlen zu belegen, müssten die Treibhausgasemissionen bereits Mitte des Jahrhunderts bei Netto-Null sein. Verschiedene Pfade, die uns dort hinführen, haben sehr unterschiedliche Portfolios von Optionen und somit sehr unterschiedliche Implikationen für die Landnutzung. Hier gilt es, Klimaschutz und andere Nachhaltigkeitsziele in Einklang zu bringen.