Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Geographisches Institut

07.12.2021 | Geographisches Kolloquium

  • Was Geographisches Kolloquium
  • Wann 07.12.2021 von 15:00 bis 17:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Geographisches Kolloquium

Suntje Schmidt
IRS & HU Berlin

Offen für Neues? Ansätze zur Ausgestaltung offener Innovationsregionen

 

Liebe Studierende, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Wirtschaftsgeographie des Geographischen Instituts der Humboldt-Universität zu Berlin lädt Sie alle recht herzlich zum nächsten Vortrag des Geographischen Kolloquiums am kommenden Dienstag, 07. Dezember 2021 um 15.15 Uhr ein.

Wir freuen uns, dass wir Prof. Dr. Suntje Schmidt, Leibnitz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) und Juniorprofessorin für Angewandte Wirtschaftsgeographie an der Humboldt-Universität zu Berlin gewinnen konnten.

Wir freuen uns auf einen spannenden Input zum Thema: Offen für Neues? Ansätze zur Ausgestaltung offener Innovationsregionen

Regionale Innovationsforschung und darauf aufbauende regionale Innovationspolitiken orientieren sich bislang hauptsächlich an Territorien und innerregionalen Bedingungen für das Hervorbringen von neuartigen und wertvollen Lösungen. Gerade in strukturschwachen Regionen ist es jedoch fraglich, ob vorhandene Potenziale ausreichen, um eine lebendige Innnovationskultur auf- und auszubauen. Hochschulen und Forschungseinrichtungen wird in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle zugeschrieben, indem sie zum einen über ihre Instrumente des Wissenstransfers innovative Impulse in ihren Regionen setzen und zum anderen in Form von Ausgründungen die regionale Innovationsfähigkeit erhöhen sollen. Allerdings zeigen neuere Forschungen zu raum-zeitlichen Innovationsprozessen deutlich, dass Innovationsprozesse selten in einer Region verhaftet sind, nicht zuletzt, weil es sich dabei um kollektive, translokale Prozesse handelt, die Expertise, Ressourcen und Praktiken aus sehr unterschiedlichen räumlichen, sozialen und organisatorischen Kontexten aktivieren. Eine regionale Förderung solcher Innovationsprozesse muss auch eine territoriale Öffnung von Innovationspolitiken nach sich ziehen. Zudem erfordert ein erweitertes Innovationsverständnis, welches soziale und gesellschaftliche Innovationen in Form von neuartigen Praktiken, Handlungsroutinen und Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen einbezieht, die Berücksichtigung neuer Adressaten von Innovationspolitiken und ein verändertes Rollenverständnis von innovativen Organisationen, wie Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Der Vortrag beleuchtet zunächst raum-zeitliche Dynamiken von Innovations- und Kreativprozessen und fragt nach der möglichen neuen Rollen von Hochschulen und Forschungseinrichtungen zum Auf- und Ausbau gesellschaftlicher Innovationsfähigkeit. Dabei soll auch darauf eingegangen werden, wie die Wirkung von offenen, aber gleichermaßen regionalen Instrumenten der Innovations- und Wissenstransferförderung aufgezeigt werden kann.

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme und eine spannende Diskussion im Anschluss an den Vortrag.

Über diesen Zoom-Link können Sie teilnehmen:

https://hu-berlin.zoom.us/j/99645753984?pwd=aVFmSE8veWlxVERPM3lYVkRmejdwdz09

Meeting-ID: 996 4575 3984
Das Passwort erhalten Sie über das zuständige Sekretariat (per E-Mail).

Da der Vortrag Teil von Berufungsverhandlungen ist, kann das Kolloquium leider nicht aufgezeichnet und im Nachgang bei Moodle eingestellt werden. Kommen Sie daher gerne zahlreich zur Sitzung.

Weitere Informationen zum Geographischen Kolloquium finden Sie hier: https://www.geographie.hu-berlin.de/de/institut/geographisches-kolloquium

Herzliche Grüße für die Wirtschaftsgeographie

Sylvana Jahre