Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Arbeitskreis Geographische Handelsforschung

Aktuelle Informationen

 


 

Multizentralität im Fokus: Nachbericht zur Jahrestagung des Arbeitskreises Geographische Handelsforschung

 

Markus Wotruba, BBE Handelsberatung GmbH, München

Polyzentrale Stadtregionen sind eine besondere Herausforderung für Planungstheorie und -praxis. Oft als Gegenentwurf zur Metropole mit nur einem (historischen) Stadtkern verstanden, entstehen polyzentrische Städte aus den Verflechtungen mehrerer städtischer Zentren. Wuppertaler kennen dieses Phänomen nur zu gut. Die nordrhein-westfälische Stadt (rund 360.000 Einwohner) ist mit ihren zwei Hauptzentren Elberfeld und Barmen sowie mehreren Nebenzentren ein gutes Beispiel dafür, wie Polyzentralität urbane Räume prägen kann. Damit diente Wuppertal als perfekte Kulisse und zugleich Veranstaltungsort für die Jahrestagung des Arbeitskreises Geographische Handelsforschung, die am 24. und 25. Mai in Zusammenarbeit stattfand. Organisiert wurde die Tagung von der Wuppertaler Wirtschaftsförderung und dem AK mit freundlicher Unterstützung der Immobilien-Standort-Gemeinschaft (ISG) Barmen, der Stadtsparkasse Wuppertal und der Concordia-Gesellschaft.

 

Abb.: Melanie Henke

Abbildung: Melanie Henke, Wirtschaftsförderung Wuppertal: Die Tagungsteilnehmer in Wuppertal-Barmen

 

In den Fachvorträgen der aus Wissenschaft, Praxis und Verwaltung ging es vor allem um Chancen und Risiken der Digitalisierung im Handel. Einerseits stellen das veränderte Mobilitätsverhalten sowie die veränderten Kundenerwartungen eine Herausforderung dar. Andererseits darf die Digitalisierung nicht nur als Problem, sondern muss auch als Chance begriffen werden, um die eigenen Verkaufsmodelle weiterzuentwickeln und den Kunden auch im stationären Handel einen Mehrwert durch Vernetzung zu bieten. Daneben kann die Innenstadt (in Wuppertal) auch passiv von der Digitalisierung profitieren, denn  die Verbraucher werden aufgrund digitaler Annehmlichkeiten immer distanzsensibler. Weite Strecken bis zum Händler werden kaum noch in Kauf genommen. In der Folge fahren sie zum Shoppen nicht mehr so oft nach Köln oder Oberhausen. Die richtige Antwort darauf ist eine stärkere Konzentration des Handels auf attraktive Zentren in Wuppertal, so ein Fazit der Tagung.

Am Freitagnachmittag besichtigte der Arbeitskreis den Döppersberg, einen Verkehrsknotenpunkt in Wuppertal-Elberfeld im Zentrum. Dort befinden sich der Hauptbahnhof, die wichtigste Haltestelle der Wuppertaler Schwebebahn sowie das südliche Ende der Elberfelder Fußgängerzone. Zurzeit wird dieser Bereich komplett zu einem neuen Mobilitäts-Hub umgebaut, von dem auch der Einzelhandel profitieren soll. Besonders der Vorplatz des Hauptbahnhofs kam gut an – eine Geschäftsbrücke verbindet dort die Fußgängerzone optimal mit dem Treiben im Bahnhof. In sehr vielen Städten müssen die Kunden vom Bahnhof zur Innenstadt erstmal eine Durststrecke überwinden, das heißt, sich müssen durch eine Grünanlage oder vorbei an Wohn- und Bürogebäuden ohne Schaufenster laufen. Ein Einkaufsgedanke kann so natürlich nicht entstehen. Mit der Errichtung einer Geschäftsbrücke hat Wuppertal daher aus Sicht der Wirtschaftsförderung die richtige Wahl getroffen.

Am Samstag zog die Gruppe weiter ins benachbarte Zentrum Barmen. Thomas Helbig von der ISG Barmen führte über den Werth, Barmens zentrale Einkaufsstraße, und gab Einblicke in die Arbeit der ISG. „Das bürgerliche Engagement in Wuppertal ist bemerkenswert, nicht nur bei der ISG Barmen, sondern auch bei der Junior-Uni und der Nordbahntrasse“, meinte Tagungsteilnehmer Heiner Schote von der Handelskammer in Hamburg.

 

 


Allgemeine Informationen zur Datenverarbeitung

 

Bitte beachten Sie die allgemeinen Informationen zur Datenverarbeitung für den Arbeitskreis Geographische Handelsforschung im Verband der Geographie an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen, gemäß Artikel 13 DSGVO!

 

 


 

Schriftenreihe Geographische Handelsforschung

 

 

Band 27: Innenstadtintegrierte Einkaufszentren. Chancen und Risiken für eine nachhaltige Stadtentwicklung

 

 

Innerstädtische Shoppingcenter stehen immer wieder im Kreuzfeuer gegensätzlicher Bewertungen. Dieser Band diskutiert ein breites Spektrum relevanter Gesichtspunkte von Angebot und Nachfrage. Er will die Vielfalt der Beurteilungskriterien aufzeigen, die im Hinblick auf eine nachhaltige Stadtentwicklung für oder gegen Shoppingcenter sprechen, und zu einer intensiveren Beschäftigung mit den spezifischen örtlichen Verhältnissen anregen. Neben den Sortimenten, Verkaufsflächen, Ladenmieten und architektonischen Konzepten werden die Herkunft, Tätigkeiten und Einstellungen der Besucher von Innenstädten und Einkaufszentren berücksichtigt. Einen wichtigen Faktor für die Nachhaltigkeit bilden zudem die Entscheidungsabläufe.

Entgegen den oft pauschalen Annahmen über die Auswirkungen innenstädtischer Einkaufszentren zeigen empirische Erhebungen, dass die Chancen und Risiken entscheidend vom Einzelfall abhängen. Die meisten Center sind weitgehend in die Lebenswirklichkeit der Innenstädte integriert. Die Untersuchungsansätze und Interpretation der Befunde unterliegen den divergierenden Interessen der Beteiligten bzw. Betroffenen: Händler, Immobilieneigentümer, Bürger, Politiker und Verwaltung bzw. Planung auf lokaler, regionaler und überregionaler Ebene. Dies muss bei den planungs- und gesellschaftspolitischen Folgerungen berücksichtigt werden.

Eindeutige Aussagen über Wirkungszusammenhänge sind kaum möglich, da sich Innenstädte mit den gesellschaftlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen wandeln, so aktuell durch den expandierenden Online-Handel. Es ist eine Illusion zu glauben, bei Verhinderung einer Centeransiedlung bliebe alles beim Alten (das keineswegs gut sein muss) bzw. eine Centeransiedlung könnten bestehende Probleme von Innenstädten ohne weiteres lösen. Bei angemessenen Konzepten bestehen beträchtliche Synergiepotenziale zwischen Centern und Innenstädten für eine nachhaltige Stadtentwicklung, die allerdings nicht immer in angemessenem Umfang genutzt werden.

 

MONHEIM, Rolf: Innenstadtintegrierte Einkaufszentren. Chancen und Risiken für eine nachhaltige Stadtentwicklung (=Geographische Handelsforschung Bd. 27). Februar 2019, 385 Seiten.

 

ISBN: 978-3-947475-14-8

 

Bestellungen direkt an Verlag MetaGIS Infosysteme, Enzianstr. 62, D-68309 Mannheim (Bestellformular unter: www.metagis.de) oder über den Buchhandel.