Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Landschaftsökologie

Kolloquium der Landschaftsökologie

28.11.2019

Weltbiome als Inspiration für das Bepflanzungsdesign

 

Prof. Maria Ignatieva, Fakultät für Geist-, Wirtschafts-, Rechts- und Erziehungswissenschaften des Instituts für Design (Programmdirektorin Landschaftsarchitektur) der Universität von Western Australien – UWA

Moderation: Prof. Dr. Dagmar Haase, Dr. Diana Dushkova, Peer von Döhren

 

Der Vortrag basiert auf Marias Forschungen darüber, wie und wann der globale Pool städtischer Pflanzen und ihre Pflanzplanungspaletten in den letzten zwei Jahrhunderten entstanden sind. Jedes Biom wird analysiert und diskutiert. Welche Arten wurden dafür ausgewählt und warum? Wir diskutieren, was Inspirationen für Alpengärten, Weihnachtsbäume, Palmengärten, krautige Grenzen und Kakteengärten sind.

 

Funktionen und Ökosystemleistungen von konstruierten Technosolen unter städtischem Rasen

 

Dr. Viacheslav Vasenev, Russische Universität der Völkerfreundschaft, Moskau, Institut für Landschaftsdesign und Nachhaltige Ökosysteme

Moderation: Prof. Dr. Dagmar Haase, Dr. Diana Dushkova, Peer von Döhren

 

Dr. Viacheslav Vasenev ist Dozent am Institut für Landschaftsdesign und Nachhaltige Ökosysteme der Russischen Universität der Völkerfreundschaft, Moskau. Er ist Mitbegründer und Koordinator der internationalen Sommerschule "Monitoring, modelling and management of urban green infrastructure and soils (3MUGIS)" und des Masterstudiengangs "Management and design of urban green infrastructure" der RUDN Universität in Zusammenarbeit mit der Universität Tuscia (Italien). Er machte seinen Abschluss 2008 an der Staatlichen Lomonossow-Universität Moskau. 2011 promovierte er dort in Bodenkunde und Ökologie und entwickelte dieses Thema später in seiner Doktorarbeit zum Thema “How does urbanization affect spatial variability and temporal dynamics of soil organic carbon stocks?" an der Wageningen Universität (2015). Seine wichtigsten Forschungsinteressen und wissenschaftliche Expertise betreffen urbane Böden, ihre Funktionen und Dienstleistungen, einschließlich bodenorganischer Kohlenstoffbestände, mikrobiologische Aktivität und Treibhausgasemissionen. Die meisten von Dr. Vasenev geleiteten Forschungsprojekte verbinden urbane Böden mit der nachhaltigen Entwicklung städtischer grüner Infrastruktur. Viacheslav ist Mitglied der European Geosciences Union (dreimal mit dem Young Scientist Award ausgezeichnet), der American Geosciences Union, der European Society on Soil Conservation, der International Union of Soils Science und der Russian Soil Science Society. Derzeit ist er Koordinator mehrerer Forschungsprojekte internationaler und russischer Stiftungen, darunter Russian Foundation of Fundamental Research, RF Präsident Grant, RF government mega grant, IAMONET, DAAD, der Leiter des EDEMS-Projekts, das vom Jean Monnet+ Projekt unterstützt wird, Koordinator des TAURUS-Projekts, unterstützt durch das Kapazitätsaufbauprogramm.

 

Die Präsentation von Dr. Vasenev wird die ersten Erfolge der Forschungsgruppe in der Analyse, Bewertung und Modellierung der ökologischen Funktionen von Technosolen darstellen. Technosole sind künstliche Bodenkonstruktionen, die für den städtischen Landschaftsbau und Begrünung geschaffen wurden und eine zunehmend wichtige Rolle bei der Bodenbedeckung moderner Städte spielen. Mehrere Projekte am Institut für Landschaftsdesign und Nachhaltige Ökosysteme der RUDN Universität untersuchen die Rolle von Bodenkonstruktionen für Mensch und Umwelt durch ökologische Funktionen. Der Schwerpunkt lag auf den Funktionen von grundlegendem wissenschaftlichem Interesse, jedoch wurden auch die Perspektiven für die praktische Anwendung (z. B. für Umweltmonitoring, Bewertung und Design) berücksichtigt. Die folgenden Funktionen wurden analysiert: 1) Gas-Funktion und biologischer Abbau (Emission und Deposition von Treibhausgasen); 2) Fruchtbarkeit (Substrat für Biomasse-Formation); 3) Bioressourcen (Lebensraum für Mikroorganismen); 4) hydrologische Funktionen (Migration von Nähr-und Schadstoffen); 5) Sanierung (Aufnahme und Zerstörung der Schadstoffe). Diese Forschung von Technosolen durch Funktionen ermöglicht es nicht nur, die Prozesse in ihnen zu charakterisieren, sondern auch die Bodenkonstruktionen als dynamisch entwickelnde Systeme zu beschreiben, was besonders in den frühen Stadien ihrer Entwicklung wichtig ist, wenn Bodenbildungsprozesse im künstlich geschaffenen Bodenobjekt beginnen. Die Geschwindigkeit und Richtung dieser Prozesse wird weitgehend durch die Eigenschaften der Struktur (die verwendeten Substrate, Ihre Tiefe und Reihenfolge der Bodenschichten) sowie die anthropogene Belastung (Verschmutzung, Versalzung, Überverdichtung) bestimmt. Vor allem wurde an den Versuchsparzellen in Moskau (Russland) geforscht, aber auch einige Beispiele aus anderen bioklimatischen Bedingungen (z.B. subarktisches Klima der Halbinsel Kola, Russland) werden diskutiert.

 

21.11.2019

Historische Parks als Hotspots für Biodiversität

 

Prof. Maria Ignatieva, Fakultät für Geist-, Wirtschafts-, Rechts- und Erziehungswissenschaften des Instituts für Design (Programmdirektorin Landschaftsarchitektur) der Universität von Western Australien – UWA

Moderation: Prof. Dr. Dagmar Haase, Dr. Diana Dushkova, Peer von Döhren

 

Wir freuen uns, unsere Kollegin und Gastwissenschaftlerin Prof. Maria Ignatieva von der Universität von Western Australia, Direktorin des Landschaftsarchitekturprogramms, wieder an der HU Berlin begrüßen zu dürfen. Maria besucht das Geographische Institut der HU Berlin und insbesondere unsere Abteilung Landschaftsökologie vom 18. bis 30. November 2019 und ist an den Lehr-und Forschungsaktivitäten der HU Berlin beteiligt. Ihre Präsentation im Seminar der Abteilung Landschaftsökologie lädt ein, die Rolle von historischen Parks in den menschlichen Umweltbeziehungen, der städtischen Biodiversität und der Landschaftsgestaltung und -architektur zu überdenken.


Dank ihren besonderen kulturellen und landschaftlichen Werten in Stadtlandschaften spielen historische Parks und Gärten eine besondere Rolle. Im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte wurden die urbanen denkmalgeschützten Parks in Europa neu bewertet und gelten jetzt als wertvolle Hotspots für die Biodiversität in der Stadt. Historische Parks sind nicht nur Zeugen verschiedener Kunstepochen, sondern auch Zuflucht und Habitat für seltene Flora und Fauna. Sehr oft enthalten sie wichtige Fragmente von Naturlandschaften. Diese Präsentation basiert auf den Ergebnissen floristischer Studien und der wissenschaftlichen Restaurierung historischer Parks und Gärten von St. Petersburg, Italien, Deutschland und Schweden.

 

13.06.2019

Design und Zukunft von urbaner Biodiversität

 
Prof. Maria Ignatieva, Fakultät für Geist-, Wirtschafts-, Rechts- und Erziehungswissenschaften des Instituts für Design (Programmdirektorin Landschaftsarchitektur) der Universität von Western Australien – UWA
 
Moderation: Prof. Dr. Dagmar Haase, Dr. Diana Dushkova
 

Wir freuen uns sehr, unseren Gast und Kollegin Maria Ignatieva, Programmdirektorin Landschaftsarchitektur an der School of Design, University of Western Australia, begrüßen zu dürfen. Maria ist auch Professorin für Landschaftsarchitektur an der Universität für Agrarwissenschaften in Uppsala (Schweden) und Honorarprofessorin an der Staatlichen Forsttechnischen Universität St. Petersburg (Russland). Sie studierte Botanik, Landschaftsdesign und Parkbau an der St. Petersburger Forsttechnischen Akademie und promovierte an der Fakultät für Biologie der Lomonsov Moscow State University. Maria arbeitete an den mehreren Universitäten weltweit – das Botanische Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften (Russland), School of Landscape Architecture, Lincoln Universität (Neuseeland), Fakultät Landschaftsarchitektur, State University of New York (USA), Swedish University of Agricultural Sciences, Northwest A&F University, Yangling (China) etc. Sie leitete die Projekte "Wiesen und Rasen als ökologisches und kulturelles Phänomen: Auf der Suche nach nachhaltigem Rasen in Schweden", "Low Impact Urban Design and Development (New Zeland)", "Planungs-und Managementsystem für den St. Petersburger Waldgrüngürtel". Derzeit führt Sie das Projekt "Perth als biophiles Resiliente Stadt-Modell in der Zeit des Klimawandels" (Australien).


Dieser Vortrag widmet sich den Themen von Design und Zukunft urbaner Biodiversität. Seit Jahrhunderten zeichnete sich die städtische Umgebung durch enormes Wachstum der städtischen Gebiete und damit verbundenen Prozessen der Globalisierung aus. Heute ist der Prozess der Globalisierung verbunden mit der Verwendung ähnlicher städtebaulicher Strukturen, Landschaftsarchitekturstile, ähnlicher Pflanzenmaterialien und Baumaterialien. Städtische Biodiversität kann heute eine wichtige Rolle für die ökologische und kulturelle Identität von Städten auf der ganzen Welt spielen. Aufgrund des Ursprungs der westlichen Zivilisation in Europa unterscheidet sich das europäische Verständnis der städtischen Biodiversität und die Art und Weise, wie die Natur in der städtischen Umwelt gestärkt, wieder eingeführt und gestaltet wird, von der Sichtweise zum Beispiel in der Südlichen Hemisphäre, wo einheimische Flora verloren ging oder dramatisch unterdrückt wurde, indem Tausende von "vertrauten", "Mutterland" -Arten aus der nördlichen Hemisphäre eingeführt wurden. Diese Präsentation wird vorhandene Ansätze (Fallstudien) im Umgang mit der Gestaltung der urbanen Biodiversität in verschiedenen Ländern (Deutschland, Vereinigtes Königreich, Russland, Schweden, USA, Australien und Neuseeland) untersuchen. Neue Landschaftarchitekturstile, biodiversinesque und Natur-basierte Lösungen wie "go-native", "Pflanzensignatur", "spontane Vegetation", alternative Rasen, davor Gärten, low impact urban design und Entwicklung werden diskutiert. Eine Bewertung ihrer ökologischen und sozialen Potenziale wird auch zur Verfügung gestellt werden. Die Präsentation wird auch den Rasen als ökologisches und kulturelles Phänomen hervorheben. Als wesentliche Elemente der städtischen Grünflächen haben Rasenflächen einen erheblichen Einfluss auf das Stadtbild als wichtigen Teil des Alltags der Menschen. Ausgehend von den Ergebnissen der Forschungsprojekte aus verschiedenen Regionen der Welt, werden soziale und kulturelle Wahrnehmung von Rasen, sowie Motive hinter Entscheidungen über ihre Einrichtung und Verwaltung präsentiert. Abschließend werden die verschiedenen Präferenzen und Bedürfnisse diskutiert die im Fokus der Umsetzung von neuen Arten von Rasen berücksichtigt werden müssen, sowie die Erfordernisse, die im Rahmen von speziellen Planungs- und Design-Lösungen für jede bestimmte Nachbarschaft angepasst werden.
 

06.06.2019

Vergleichende sozial-ökologische Analyse des Beitrags von Kleingartenanlagen zur Bereitstellung und Nutzung von urbanen Ökosystemleistungen: Fallstudie am Beispiel von Berlin, Halle/Saale und Kaliningrad (Russland)

 
Dr. Dara Gaeva, Fakultät für Geographie, Immanuel Kant Baltische Föderale Universität, Kaliningrad (Russland)
 
Moderation: Prof. Dr. Dagmar Haase, Dr. Diana Dushkova, Peer von Döhren
 
Wir begrüßen unseren Gast Dara Gaeva von der Fakultät für Geographie, Immanuel Kant Baltische Föderale Universität, Kaliningrad (Russland). Dara ist auch Stipendiatin der Studienstiftung des Abgeordnetenhauses von Berlin (2018-2019). Ihre Forschungsschwerpunkte sind Ökosystemleistungen, grüne Infrastruktur, Anpassungsstrategien für den Klimawandel, Landwirtschaft. Es ist die zweite Präsentation von Dara im Rahmen des Internationalen Seminars – wir waren froh, sie im vergangenen Jahr unter unseren Vortragenden gehabt zu haben, als sie ihr von der Studienstiftung des Abgeordnetenhauses von Berlin gefördertes Forschungsprojekt vorstellte, welches die Hauptideen und Forschungsaufgaben zum Inhalt hatte.
 
Die Kleingärten sind ein Teil der urbanen Landwirtschaft und gleichzeitig erfüllen sie eine wichtige Rolle als grüne Infrastruktur. Der Vorteil dieser Flächen für das städtische Ökosystem ist eine relativ extensive Bewirtschaftung. In dieser Studie wird die Rolle der Kleingärten in Lieferung und Versorgung von den urbanen Ökosystemleistungen mit besonderer Aufmerksamkeit auf die Lebensräume für Bienen und andere Insekten untersucht. Der Vortrag präsentiert die ersten Ergebnisse einer Studie in Berlin, basierend auf einer online-Befragung und Feldforschung zur Bewertung der Vielfalt der Nektar- und Pollenpflanzen in den Berliner Kleingärten. Die Befragung zielt darauf ab, die Bedeutung von Kleingärten bei der Selbstversorgung und als Erholungsorte für Stadtbewohner sowie als Lebensraum für Bestäuber zu bewerten. Einbezogen werden auch die Unterschiede in der Wahrnehmung der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Werten dieser Räume durch Kleingartenbesitzer/Nutzer und außenstehende Bürger "Nichtbesitzer/Nutzer".

 

 

23.05.2019

Kartierung und Bewertung der grünen Infrastruktur, Ökosystemleistungen und Gesundheit des Menschen in den Städten von Russland

 
Dr. Olga Chereshnia, Geographische Fakultät, Lomonossow Staatliche Universität Moskau, in Kooperation mit Dr. Diana Dushkova, Geographisches Institut, Abteilung Landschaftsökologie, Humboldt Universität zu Berlin
 
Moderation: Peer von Döhren
 
Wir begrüßen unseren Gast und gute Kollegin Olga Chereshnia, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Geographischen Fakultät der Lomonossov Staatliche Universität Moskau (MGU), Lab für Integrierte Kartographie. Olga ist auch unsere Ko-Partnerin im gemeinsamen HU-MGU-Projekt "Urbane Ökosystemleistungen und ihre Bewertung: Erfahrungsaustausch zwischen Deutschland und Russland" (2015-2017, 2018-2020). Ihre Forschungsschwerpunkte beinhalten nachhaltige Entwicklung von Gebieten mit Expertise in Geostatistik, Kartographie und Makroökonomie. Es ist eine zweite Präsentation von Olga im Rahmen des Internationalen Seminars – wir waren froh, Sie im letzten Jahr unter unseren Vortragenden gehabt zu haben, als sie den Neuen ökologischen Atlas Russlands präsentiert hat, eines der größten geografischen Projekte in Russland, an dessen Erstellung Olga und Ihre Abteilung teilgenommen haben.
 
Die aktuelle Präsentation hob die Ergebnisse der Arbeit in den oben genannten Projekten hervor und lieferte auch die wichtigen Erkenntnisse aus dem von der Russischen Stiftung für Grundlagenforschung geförderten Kooperationsprojekt „Mathematisch-kartographische Bewertung der medizinisch-ökologischen Situation in Städten des europäischen Russlands für ihre integrierten ökologischen Merkmale“ (2018-2020). Die Präsentation gibt einen Überblick über die aktuellen urban-gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen in Russland mit Schwerpunkt auf den wichtigsten Problemen. Sie hebt auch den Forschungsstand sowie den Forschungsbedarf im Bereich der grünen Infrastruktur und Ökosystemdienstleistungen hervor und stellt die national anerkannten und übernommenen Begriffe und Konzepte dar. Der Vortrag diskutiert die Rolle und den Beitrag der grünen Infrastruktur, die eine Vielzahl unterschiedlicher Ökosystemleistungen zur Bewältigung vielfältiger städtischer gesellschaftlicher Herausforderungen bereitstellt (mit Fokus auf Luftverschmutzung, Landschaftsdegradation, Kälte- und Hitzestress sowie Erholungsmöglichkeiten). Er konzentriert sich auf die Probleme und Potenziale von Stadtgrün während der Übergangszeit, indem es den aktuellen Zustand, Veränderungen, Bedeutungen und Zukunftsperspektiven von Stadtgrün präsentiert. Er stellt einige Ergebnisse der Bewertungen von Ökosystemleistungen für einige Städte vor. Der Vortrag erörtert die Rolle der urbanen Natur für Menschen innerhalb der Konzepte von Ökosystemleistungen und Grünen Infrastruktur und wie die Menschen das urbane Grün wahrnehmen, schätzen, nutzen oder damit interagieren. Er liefert interessante Erkenntnisse aus Greening-Strategien für eine nachhaltige Planung und Bewirtschaftung in und um Städte aus den unterschiedlichen klimatischen und geografischen Bedingungen sowie im Blick auf verschiedene Zeiträumperspektiven. Er stellt auch die Ergebnisse einiger Sommerschul-Projekte, die von Studenten der MGU und der HU Berlin im Rahmen der oben genannten Projekte durchgeführt wurden vor und lädt darüber hinaus zu einer spannenden Diskussion ein.

 

 

09.05.2019

Kompakte Städte – ein kurzer Rückblick in die Geschichte


Professor Mike Jenks, Institut für Architektur, Fakultät für Technologie, Design und Umwelt der Oxford Brookes Universität
 

Moderation: Prof. Dagmar Haase, Dr. Diana Dushkova


Wir begrüßen unseren Gast Professor Mike Jenks von dem Institut für Architektur, Fakultät für Technologie, Design und Umwelt der Oxford Brookes Universität und der Gründungsdirektor des Oxford Instituts für Nachhaltige Entwicklung. Mike ist auch Architekt und ehemaliger Leiter des Oxford Instituts für Architektur. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die nachhaltige Stadtentwicklung, urbane Formen und kompakte Städte. Er hat herausgehende Erfahrung in den nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Beratungstätigkeit und wurde zu vielen Universitäten weltweit eingeladen.


Ausgehend von der Arbeit an der Oxford Brookes Universität wird der Vortrag im Rahmen des Internationalen Kolloquiums der HU Berlin einige der Forderungen und Gegenforderungen über die kompakte Stadt und ihre Nachhaltigkeit beleuchten. Darüber hinaus wird auch ihre Relevanz als Konzept für die größten Städte der Welt analysiert und kritisch reflektiert. Der Vortrag stellt als Beispiel eine kleine Stadt vor, die versucht, die Theorie der kompakten Städte auf eine praktische Ebene innerhalb des britischen Nachbarschaftsplanungssystems anzuwenden.


So laden wir unsere Kollegen und Studenten ein durch diese faszinierende Präsentation gemeinsam mehr zu erfahren über die verschiedenen Dimensionen städtischer Nachhaltigkeit und ihren Beziehungen zu urbanen Formen. Die Elemente der städtischen Formen umfassen Dichte, Landnutzung, Lage, Zugänglichkeit, Verkehrsinfrastruktur und Merkmale der gebauten Umwelt. Darüber hinaus sollte die Diskussion über die städtischen Formen solche Themen wie Anpassung der Städte, psychologische und ökologische Vorteile von Grünflächen und nachhaltigen Lebensstilen ansprechen. Dabei bietet der Vortrag nützliche Einblicke für fortgeschrittene Bachelor- und Masterstudenten sowie für Forscher, die sich mit diesen Fragen beschäftigen.
 

02.05.2019

 

Ökologie von Friedhöfe. Erste Ergebnisse aus dem Survey in Deutschen und Polnischen Städten.


Dr. Andrzej Długoński, Faculty of Biology and Environmental Sciences of Cardinal Stefan Wyszynski University in Warsaw, Poland

Moderation: Prof. Dagmar Haase, Dr. Diana Dushkova

Wir begrüßen unseren Gast Andrzej Długoński, Faculty of Biology and Environmental Sciences of Cardinal Stefan Wyszynski University in Warsaw, der gemeinsam mit unserem Team an dem Projekt zu Ökosystemleistungen und biokultureller Diversität urbaner Friedhöfe beteiligt ist und die erste Ergebnisse der Fallstudie in deutschen und polnischen Städten darstellt. Andrzej hat unsere Abteilung im vergangenen Jahr im Rahmen des Erasmus-Programms besucht, um die Forschung zu diesem Thema gemeinsam zu starten und die Zusammenarbeit zwischen den beiden Universitäten weiter zu entwickeln.

In seinem gemeinsam mit Dagmar und Diana vorbereiteten Vortrag hebt Andrzej die Bedeutung von Grünflächen in den Städten hervor, die multifunktional gestaltet werden sollen, um den unterschiedlichen Bedürfnissen der Stadtbevölkerung gerecht bedecken zu können. Basierend auf der Literaturrecherche von bestehender Untersuchungen zu städtischen Grünflächen und Ökosystemleistungen zeigt er, dass solche Untersuchungen in den meisten Fällen eher auf urbane Wälder, Straßenbäume, Parken und Gärten ausgerichtet sind, während Friedhöfe noch vernachlässigt werden. So kann die Vorgestellte Forschung die Lücke füllen, indem es untersucht wird, wie dieser vernachlässigte urbane Grünfläche die Nachfrage nach Ökosystemdienstleistungen decken kann. Die Präsentation stellt die multidimensionalen Indikatoren für die Bewertung der urbanen Friedhöfe als einen wichtigen Bestandteil urbaner Grüninfrastruktur, was einerseits ein bestimmtes Spektrum von Ökosystemleistungen bietet, und andererseits zu der Studie von mehrdimensionalen Funktionen von biokulturellen Diversität in den Städten beiträgt. Fokussierend auf vier konfessionsübergreifenden Friedhöfen in den beiden Städten Łódź und Leipzig, die in der Vergangenheit eine ähnliche Geschichte und konfessionsübergreifende Gesellschaften aufwiesen, erforschen Andrzej, Dagmar und Diana sozialökologische Merkmale und Praktiken Ihrer Nutzung und Bewirtschaftung. Sie analysieren verschiedene strukturelle Elemente aus ökologischer (Ökosystemleistungen) und sozialer (Praxis, Art der Interaktion, Management) Perspektive. Neben der Feldbeobachtung und Statistik der Zensusdaten wurden Befragungen und Interviews mit den Bürgern und Besuchern durchgeführt, in denen Fragen zu Ihren Aktivitäten, Praktiken, Management und Management gestellt wurden.


Ziel der Präsentation ist es auch, gemeinsam mit Studenten und Forschern der Geographie-Abteilung der HU Berlin zu diskutieren, welche ökologischen Potenziale und ökologischen Funktionen die Friedhöfe in der städtischen Grüninfrastruktur haben und was sie von den anderen städtischen Grünflächen unterscheiden kann. Die vorgestellten Beispiele einladen, das Phänomen der städtischen Friedhöfe weiter zu diskutieren, insbesondere in Hinblick auf die Multifunktionalität und den Multikulturalität innerhalb der Konzepte von biokultureller Diversität und Ökosystemleistungen.

 

26.04.2019

 

Stadtbegrünung für Wohlbefinden ihre Einwohner. Fallstudie Poznań, Polen

 

Dr. Iwona Zwierzchowska, Institut für Integrierte Geographie, Adam-Mickiewicz-Universität Posen, Polen

Moderation: Prof. Dagmar Haase, Dr. Diana Dushkova

Wir begrüßen unseren Gast Iwona Zwierzchowska von der Abteilung Geographie der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań, Polen, die gemeinsam mit unserem team im Rahmen des H2020-Projekts "Connecting Nature: COproductioN with NaturE for City Transitioning Innovation and Governance" (2017-2021) arbeitet. Iwona wird von der NAWA mit einem Forschungsstipendium des Bekker-Programms für die Realisierung des Projektes "Potenzial für die Entwicklung einer naturbasierten Lösung in Mehrfamilienhäusern aus mitteleuropäischer Städtebaulicher Sicht" (15 March – 15 August 2019) ausgezeichnet.


Das Ziel der Präsentation ist es, den Studierenden die aktuellen urbanen Herausforderungen in Polen und insbesondere in Poznań darzustellen und die möglichen Lösungen zu präsentieren, die durch urbane Grüninfrastruktur und natur-basierte Maßnahmen geschafft werden könnten. Die vorgestellten Beispiele beziehen sich auf die lokalen natur-basierten Interventionen sowie Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Politik erläutern die Fortschritte und vorläufigen Ergebnisse der CONNECTING-Nature-Projekt.


Die dargestellten Aktivitäten und Maßnahmen aus Poznań, Polen, die teilweise auch im Rahmen des Projekts CONNECTING Nature geplant sind, entwickeln sich in zwei Richtungen. Die erste ist die Ergänzung bestehender Grünanlagen durch einen kleinräumigen Eingriff in Grünflächen in zentralen Stadtteilen. Die zweite Richtung soll die Multifunktionalität bestehender Grünflächen für Erholung und Wohlbefinden der Bewohner erhöhen.


Die Präsentation von Iwona Zwierzchowska und das Gespräch mit den Studierenden und Forschern der Abteilung Geographie der HU Berlin tragen zur Verbreitung der vorläufigen Ergebnisse des CONNECTING Nature Projekts bei und sind ein wichtiger Teil der Integration der Projektergebnisse in den Hochschulbildungsprozess.