Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Klimageographie

GartenLeistungen

Im Projekt GartenLeistungen arbeiten elf Partner zusammen, um die Bedeutung und den Wert von öffentlichen Grünflächen für eine nachhaltige Stadtentwicklung zu untersuchen und um die vielfältigen Leistungen von Gärten und Parks für die Stadtgesellschaft zu erfassen.

 

Himmelbeet_Eddy.jpg

Im Gemeinschaftsgarten "Himmelbeet" in Berlin-Wedding wurde eine AWS mit Eddy-Covariance Messsystem aufgestellt, um die kleinräumigen Effekte der Grünfläche auf das Stadtklima zu untersuchen. (Fotos: Sebastian Schubert)

 

 

Grünflächen in der Stadt erfüllen viele Funktionen: Neben dem Lebensraum für Stadttiere und als Erholungsgebiet für Menschen sorgt städtisches Grün für die Abflussregulation von Niederschlag und die Bildung von Grundwasser. Zudem haben Grünflächen einen positiven Effekt auf das Stadtklima, indem sie den thermischen Komfort verbessern und zur Reduktion von Hitzestressrisiken durch ihre Kaltluftproduktion beitragen.

Das Team des Geographischen Instituts der HU führte im und um das Reallabor Himmelbeet in Berlin-Wedding stadtklimatologische Messungen durch. Zusätzlich zum Aufstellen einer AWS und vier stationären Minikins wurden mobile Messungen durchgeführt, die derzeit ausgewertet werden. Ziel des Projekts ist es, Erkenntnisse über die Effekte von Grünstrukturen auf die urbane Umgebung des Untersuchungsgebietes zu verschiedenen Tageszeiten und mit unterschiedlicher Entfernung zur Grünfäche zu erlangen. Erste Ergebnisse zeigen bereits, dass der abkühlende Effekt von grüner Infrastruktur vor allem an Tagen mit hoher Strahlungsintensität messbar ist.

 

Karte_temp_groß.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Südlicher Teil der mobilen Messungen am 22.0.2019 10:00 - 12:00 Uhr MESZ. Die Werte ergeben sich als relative Temperaturdifferenzen zum Referenzpunkt Himmelbeet. (Karte: André Vockrod)

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite

Team

Dr. Sebastian Schubert, Humboldt Universität zu Berlin

Dr. Eng. Mohamed Salim, Humboldt Universität zu Berlin

Sophia Kipp (B.Sc.), Humboldt Universität zu Berlin

Dauer

Die Dauer des Projekts beträgt 3 Jahre: 2019 - 2022

Förderung

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung