Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Klimageographie

Forschungs- und Kommunikationswerkstatt Klimageographie

In der Forschungs- und Kommunikationswerkstatt (Abschlusskolloquium) der Klimageographie tragen in der Regel Bachelor- und Masterstudierende Konzepte und Ergebnisse ihrer Abschlussarbeiten vor. Auch Doktorand*innen und Postdoktorand*innen nutzen dieses Format gelegentlich um über den Stand ihrer Forschung zu berichten oder um Konferenzpräsentationen zu üben. Ab und zu haben wir auch auswärtige Referent*innen zu Gast.

Die Forschungswerkstatt heißt alle Student*innen, Mitarbeiter*innen und Kolleg*innen des Geographischen Instituts sowie alle interessierten Gäste willkommen. Sie findet in der Regel mittwochs von 13 bis 15 Uhr im Raum 1'227 im Gebäude des Geographischen Instituts statt. Im Sommersemester 2021 werden jedoch alle Vorträge der Forschungswerkstatt online gehalten. Die Zugangsdaten zu dem Zoom-Meeting, sowie gesonderte Einladungen zu jedem Termin erhalten sie über den zugehörigen Kurs der Lernplattform Moodle (Abschlusskolloquium Klimatologie & Bodengeographie). Zur Selbsteinschreibung in diesen Kurs benötigen Sie ein Kennwort, das Sie beim Sekretariat, in der Forschungswerkstatt selbst oder bei Christoph Schneider erfragen können.

Für jedes Semester finden Sie einen Kolloquiumsplan mit allen Terminen, Referent*innen und Themen der Vorträge weiter unten auf dieser Seite. Die Termine vergibt Christoph Schneider nach Absprache mit den Referent*innen. Nachfolgend finden Sie außerdem alle relevanten Informationen für Studierende, die ihre Abschlussarbeit in der Forschungswerkstatt präsentieren.

 


 

Informationen für Studierende

Die Forschungswerkstatt bzw. das Abschlusskolloquium ist Bestandteil der Bachelor- und Masterstudiengänge der Geographie: Studierende, die ihre Bachelor- oder Masterarbeit im Bereich der Klimageographie (vgl. Mitarbeitende der Klimageographie), (Öko-)Hydrologie (Prof. Dieter Gerten, Prof. Doerthe Tetzlaff), Bodengeographie/Geomorphologie (PD Dr. Mohsen), Polargeographie (PD Julia Boike, Dr. Moritz Langer) oder Dendroökologie (PD Dr. Ingo Heinrich) anfertigen, müssen also ihre Arbeit in der Forschungs- und Kommunikationswerkstatt bzw. dem Abschlusskolloquium Klimageographie vorstellen. Studierende, die ihre Abschlussarbeiten bei anderen Professuren anfertigen, sollten ihre Abschlussarbeiten im dortigen Abschlusskolloquium präsentieren.

In den Studienordnungen ist der Besuch aller Sitzungen der Forschungs- und Kommunikationswerkstatt (Abschlusskolloquium) eines Semesters verpflichtend. Eine Anwesenheitskontrolle findet nicht statt. Gerne können Sie auch über mehrere Semester hinweg an den Sitzungen der Forschungswerkstatt teilnehmen.

Leitfaden zum Erstellen des Vortrags

In der Forschungswerkstatt treffen Sie auf ein breites Publikum von Studierenden, über Interessent*innen bis hin zu Expert*innen des jeweiligen Themas. Stellen Sie Ihre Abschlussarbeit in einer klarer Sprache vor, leiten Sie wichtige Terminologien ein und beschränken Sie sich auf wesentliche Inhalte. Weiterführende Details können Sie gerne auf zusätzlichen Folien für eventuelle Nachfragen und die anschließende Diskussion vorbereiten. Ein guter Vortrag sollte etwa entlang der folgenden Punkte entwickelt werden:

  • Dauer: 15-30 min (20 -25 min optimal)
  • Sprache: B.Sc.: deutsch/englisch, M.Sc.: englisch
  • klares und einfaches Design, bevorzugt im 16:9 Format
  • Schriftgröße für Stichpunkte: ca. 20-25 pt
  • Schriftart (Sans Serif): Arial, Helvetica, Calibri
  • Folien sollten Foliennummer haben um Rückfragen in der Diskussion zu vereinfachen.
  • Die Gliederung sollte dieser allgemeinen Struktur folgen:
    • Einleitung (Forschungsfrage, Stand der Forschung, Hypothesen, Ziele),
    • Hauptteil (Untersuchungsgebiet, Daten, Methoden, ggf. Ergebnisse, Diskussion der Ergebnisse),
    • Schluss (Schlussfolgerungen, Ausblick, nächste Schritte, ggf. weiterführendem Forschungsbedarf oder anschließende (neue) Fragestellungen).
  • Kiss (Keep It Simple and Silly): Nennen Sie stichpunktartig die wichtigsten Fakten. Meiden Sie unbedingt Fließtext auf Folien, denn dadurch verlieren Sie die Synchronität zu den Zuhörer*innen - das Publikum wird Ihren Text schneller lesen als Sie sprechen können!
  • Weniger Folien sind mehr: Jede Folie sollte in etwa zwischen  1 min  -  2 min an Zeit in der Präsentation einnehmen. Mit mehr Folien verlieren Sie die Aufmerksamkeit und die Nachvollziehbarkeit Ihrer Gedankengänge.
  • Vermeiden Sie größere unübersichtliche Tabellen oder animieren Sie diese so, dass die daraus zu ziehenden Schlüsse visualisiert werden.
  • Achten Sie auf folgende Qualitätsstandards bei Graphiken:
    • Auflösung (entweder Vektorgraphik oder mindestens 300 dpi)
    • Lesbarkeit (Achsenbeschriftung, andere Beschriftungen, Legenden)
    • Farben: Verwenden Sie eindeutige Farben, die gut erkennbar sind und deren Bedeutung auch ohne Farbskala sich erschließen lässt. Vermeiden Sie rot-zu-grün Abstufungen, da solche Farbskalen von Personen mit Farbenblindheit nicht unterschieden werden kann.
    • Erklären Sie die Graphiken (Achsenbeschriftung, Inhalt, Verlauf), bevor Sie deren Inhalte analysieren.
       
  • Monobachelor Geographie nach Prüfungsordnung 2018 (Modul B12)

Studierende des Monobachelors Geographie nach Prüfungsordnung 2018 präsentieren ihre Abschlussarbeit zweimal. Beim ersten Mal stellen sie die Konzeption bzw. Ausarbeitung ihrer Arbeit und beim zweiten Mal die Ergebnisse nach Abgabe der Arbeit (Verteidigung) vor. Achten Sie bei Ihrem zweiten Vortrag bitte unbedingt darauf, dass die Zuhörenden Ihren ersten Vortrag ggf. nicht gehört oder nicht mehr in Erinnerung haben. Laut Prüfungsordnung sollten die Vorträge jeweils 15-30 Minuten umfassen mit einer anschließenden Diskussion von bis zu 60 Minuten. Um das Modul B12 erfolgreich abzuschließen, muss außerdem ein Exposé der Bacherlorarbeit im Umfang von 1.000 bis 2.000 Wörtern verfasst und spätestens zur Anmeldung der Bachelorarbeit vorgelegt werden.

  • Kombinationsbachelor Geographie nach Prüfungsordnung 2018 (Modul F9)

Studierende des Kombinationsbachelors Geographie nach Prüfungsordnung 2018 präsentieren ihre Abschlussarbeit einmal. Der Vortrag kann vor, während oder nach Fertigstellung der Bachelorarbeit gehalten werden. Laut Prüfungsordnung sollte der Vortrag 15-30 Minuten umfassen mit einer anschließenden Diskussion von bis zu 60 Minuten.

  • Monobachelor Geographie nach alter Prüfungsordnung (Modul 12.0)

Studierende des Monobachelors Geographie nach Prüfungsordnung 2014 präsentieren ihre Abschlussarbeit einmal. Der Vortrag kann vor, während oder nach Fertigstellung der Bachelorarbeit gehalten werden. Laut Prüfungsordnung sollte die Präsentation etwa 15 Minuten und eine anschließende Diskussion umfassen.

  • Master of Science Global Change Geography (Modul MSc9 und Masterarbeit)

Studierende des M.Sc. Global Change Geography präsentieren ihre Abschlussarbeit zweimal. Beim ersten Mal stellen sie die Konzeption bzw. Ausarbeitung ihrer Arbeit und beim zweiten Mal die Ergebnisse nach Abgabe der Arbeit (Verteidigung) vor. Achten Sie bei Ihrem zweiten Vortrag bitte unbedingt darauf, dass die Zuhörenden Ihren ersten Vortrag ggf. nicht gehört oder nicht mehr in Erinnerung haben. Laut Prüfungsordnung sollte die erste Präsentation der Arbeit etwa 15 Minuten und eine anschließende Diskussion umfassen. Die Verteidigung der Arbeit besteht aus einem ca. 30-minütigen Vortrag und einer ca. 15-minütigen Diskussion.

 


 

Vorläufiger Seminarplan SoSe 2021

Datum

Titel Referent*in Bemerkung
14.04.2021      
21.04.2021      
28.04.2021 Concept: Coupling transient snow line altitudes with COSIPY (mass balance modelling) - a case study at the Abramov glacier, Pamir Alay, Kyrgyzstan Niklas Richter HU Berlin, M.Sc.
05.05.2021 Future wind potential for railway operations along the North Sea coast of Germany Sören Bröcker HU Berlin, M.Sc.
12.05.2021 Experimentell beeinflusste Fließpfade und biogeochemische Prozesse in der hyporheischen Zone eines urbanen Tieflandflusses bei Berlin Cara Beume HU Berlin. B.Sc.
19.05.2021

 

   
26.05.2021 Vortrag musste wegen technischer Probleme verschoben werden.    
02.06.2021 DIES ACADEMICUS - keine Kolloquium    
09.06.2021

Vergleich der Böden der Nordostflanke des Mt. Aragats

Hanna Schmidt

HU Berlin, M.Sc.

16.06.2021 Analysing micro-climatic effects of the Neckarpark urban development site in Stuttgart using PALM-4U Julian Anders HU Berlin, M.Sc.
23.06.2021

Bewertung des kapillaren Bewässerungssystems des bodenbasierten "Vertical Farming"

Isabel Gehrke

HU Berlin, B.Sc.

30.06.2021

The pollution of permafrost environments - an analysis of contaminated sites in Alaska

Christina Himmelsbach

HU Berlin, B.Sc.

07.07.2021 Heat and water exchange processes in larch dominated permafrost ecosystems Simone Stünzi HU Berlin & AWI
14.07.2021 Modellierung des Kaltluftabflusses am Tempelhofer Feld und der Hasenheide in Berlin mit KLAM_21

Greta Leßmann

HU Berlin, B.Sc.

 

Vorläufiger Seminarplan WS 2021/22

Datum

Titel Referent*in Bemerkung
20.10.2021 Vergletscherung in Trockenräumen der Anden in der letzten Kaltzeit Ina Fischer HU Berlin, M.Sc.
27.11.2021 Auswirkungen von ‚atmospheric rivers‘ auf Gletscher in Südpatagonien als Umsetzungsbeispiel komplexer Thematik im Schulunterricht Sophie Kalinowski HU Berlin, B.Sc.
03.11.2021 Glacio-hydrological modelling in High Mountain Asia Ana-Lena Tappe HU Berlin, M.Sc.
10.11.2021 An analysis of the Indian Ocean Dipole and the El Niño Southern Oscillation in regards to their impact on Australian forest fires Charlotte Händler HU Berlin, M.Sc.
17.11.2021 Antimon-Tiefenverlagerung und Gefährdungsbeurteilung am Beipiel des Naturschutzgebietes 'Murellenschlucht und Schanzenwald' Michelle Köhler HU Berlin, B.Sc.
24.11.2021 Identifying a Planetary Boundary for green water Sabrina Blatz HU Berlin, B.Sc.
01.12.2021      
08.12.2021 The pollution of permafrost environments - an analysis of contaminated sites in Alaska Christina Himmelsbach HU Berlin, B.Sc.
15.12.2021      
05.01.2022      
12.01.2022 Bewertung von bodenkundlichen Lehrpfaden als Instrument zur Einflussnahme auf lokaler Ebene Friederike Will HU Berlin, B.Sc.
19.01.2022      
26.01.2022      
02.02.2022      
09.02.2022      
16.02.2022