Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Klimageographie

 

Analyse glazialer Georisiken im Tien Shan durch Modellierungs- und Fernerkundungsmethoden

("Model- and remote sensing-based analysis of glacier-related natural hazards in the Tien Shan mountains" - MORSANAT)

 

 

 

Im Rahmen des Projektes MORSANAT werden Gefahren, die im Zusammenhang mit Gletschern stehen (z. B. glacier surges, schnelles Wachstum von Eisstauseen und proglazialen Seen, instabile Moränen) und generell durch Klimavariabilität veränderte Schmelzwasserabflüsse von Gletschern im Tien Shan analysiert. Für dieses Ziel wird ein Modellierungs- und Analyse-Toolkit entwickelt, validiert und angewendet, welches fernerkundliche Methoden auf Basis neuartiger Terra SAR-X- und Sentinel-Satellitendaten nutzt. Dabei werden bestehende Modellierungsschemata anwendet und weiterentwickelt, um Gletscherveränderungen trotz ausgeprägter Nichtlinearität und eingeschränkter Beobachtungsdaten zu simulieren.

Unter Verwendung des COSIMA-Modells werden Energie- und Massenbilanzen einzelner Gletscher in verschiedenen Teilräumen des Tien Shan detailliert analysiert. Da im Tien Shan keine ausreichend langen Zeitreihen und hoch-aufgelösten Klimadaten als Eingangsdaten zur Verfügung stehen werden diese eigens durch Downscaling aus großräumigen Datensätzen unter Verwendung lokaler Messwerte berechnet.

MORSANAT ist ein interdisziplinäres Projekt, welches die Fernerkundungsexpertise der Universität Potsdam, das COSIMA Gletschermodell (HU Berlin), den atmosphärischen Datensatz der High Asia Refined Analysis (Technische Universität Berlin , TU), weitere Ansätze des dynamischen und statistischen Downscaling (TU, GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ)) und Beobachtungsdaten des GFZ aus Zentralasien umfasst.

Das Projekt integriert Schlüsselkompetenzen mehrerer Geo.X-Partner, insbesondere  Radar- und optische Fernerkundung, atmosphärisches Downcaling, Energie- und Massenbilanzmodellierung von Gletschersystemen, Prozessieren umfangreicher Datensätze, Geländedatenerfassung und nutzt dabei das Engagement des GFZ in Zentralasien im Rahmen des Central Asian Institute for Applied Geosciences (CAIAG).

 

Team

 

Laufzeit

  • Die Laufzeit des Projektes beträgt 2 Jahre: Dezember 2016 bis November 2018.

 

Förderung

 

   

 

Kooperationspartner

 

Bitte entnehmen sie projektbezogene Publikationen der Publikationsliste der Abteilung Klimageographie.