Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Geographisches Institut

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät | Geographisches Institut | Stellenausschreibungen | Partnereinrichtungen | Stellenausschreibung | Doktorand/in | Leibnitz-Institut IRS in Erkner | Kennziffer 4117

Stellenausschreibung | Doktorand/in | Leibnitz-Institut IRS in Erkner | Kennziffer 4117

Stellenausschreibung

Das Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner bei Berlin, eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft (WGL), sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für seine Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“

eine Doktorandin/einen Doktoranden (50% Verg. Gr. TV-L E13)

 

zur Mitarbeit im Forschungsprojekt „Resilienter Krisen‐Umgang: Die Rolle von Beratung bei der Schaffung und Nutzung von ‚Gelegenheiten‘ in Krisenverläufen (RESKIU)“, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Die Stelle ist auf die Projektlaufzeit vom 01. Oktober 2017 bis zum 30.September 2020 befristet. Die Ausschreibung erfolgt vorbehaltlich der Bewilligung seitens der Fördereinrichtung.

 

Aufgaben: Der/die Kandidat/in wird qualitative Daten zu konkreten Krisenverläufen aus den Bereichen Wirtschaft, Umwelt und Politik erheben und auswerten. Ziel ist es, anhand von drei „Krisenbiographien“ den Verlauf einer Krise durch Raum und Zeit zu rekonstruieren und dadurch die Prozessperspektive auf Krisen mit ihren situativen Dynamiken zu stärken. Als Fallstudien werden solche Krisen ausgewählt, die positive strukturelle Veränderungen nach sich gezogen haben. Ein besonderer Fokus des Projektes liegt dabei auf der Rolle von externer Beratung im Erkennen, Schaffen und Nutzen solcher „Gelegenheiten“ in Krisen. Zudem wird der/die Kandidat/in eine Literaturanalyse zur Raumzeitlichkeit von Krisen wesentlich mitgestalten und einen handlungs-praktischen Leitfaden zur „Beratung unter Krisenbedingungen“ mitentwickeln.

 

Voraussetzungen: Sehr guter Hochschulabschluss (Masterlevel) in den Richtungen Organisations-, Politik-, Management- oder Sozialwissenschaften bzw. der Wirtschafts- und Humangeographie. Vertiefte Kenntnisse in der qualitativen Sozialforschung sind notwendig. Idealerweise verfügt der/die Kandidat/in über fachliche Kenntnisse aus dem Themenkomplex Krisen (Krisentheorie, Krisenmanagement etc.) sowie Kenntnisse zu mindestens einem der drei vertieft zu analysie-renden Handlungsfelder Umwelt, Politik oder Ökonomie. Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift sind unabdingbar. Eine selbstständige Arbeitsweise und das Interesse, sich in einen interdisziplinären Forschungsgegenstand einzuarbeiten werden ebenso wie die Fähigkeit und Absicht, mit dem Projekt eine Promotion zu erreichen, vorausgesetzt.

 

Das IRS bekennt sich ausdrücklich zur Chancengleichheit und fordert deshalb qualifizierte Frauen zur Bewerbung auf. Anerkannte Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Das IRS unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und wurde im Jahr 2015 als familienbewusstes Unternehmen zertifiziert.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Bezugnahme auf diese Stellenbeschreibung und den üblichen Unterlagen unter der Kennziffer 4117 ausschließlich elektronisch (mit max. zwei PDF-Dateien, max. 2MB) bis zum 05. Oktober 2017 an: bewerbungen@leibniz-irs.de

 

Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)
Personalstelle
Flakenstraße 29-31
15537 Erkner
(www.leibniz-irs.de)


Rückfragen an Prof. Dr. Oliver Ibert: oliver.ibert@leibniz-irs.de, Tel. 03362/793-152


Erkner, 07. September 2017