Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Geographisches Institut

25.06.2019 | 16:00 - 18:00 | Geographisches Kolloquium

Wann 25.06.2019 von 16:00 bis 18:00 (Europe/Berlin / UTC200) iCal
Wo Rudower Chaussee 26 | Erwin Schrödinger-Zentrum | Raum 0'311
Kontaktname
Kontakt Telefon +49 30 2093 6907

Marie-Theres Federhofer
(Nordeuropa-Institut, HU Berlin & Univ. Tromsö)

Landschaft in arktischen Expeditionsberichten um 1900

 

Um 1900 waren die arktischen und antarktischen Gegenden weitgehend unerforscht und boten sich um so mehr als Ziele wissenschaftlichen Begehrens an. Das galt auch für die junge Nation Norwegen: 1888 überquerte Fridtjof Nansen erstmals Grönland, 1893-1896 versuchte er – ergebnislos – den Nordpol zu erreichen, 1911 befand sich Roald Amundsen als erster am Südpol. Die norwegischen Reiseberichte, die in dieser Epoche der „heroischen“ Polarfahrt entstanden, stehen im Zentrum des Vortrags.

Gezeigt werden soll, dass diese frühen Textzeugen der Begegnung von Mensch und polarer Landschaft mehr als den Verlauf wissenschaftlicher Entdeckungsreisen dokumentieren. Sie produzieren auch Diskurse, Vorstellungen und Bilder von arktischen und antarktischen Gegenden, die bis heute weiterwirken.