Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Geographisches Institut

22.10.2019 | 16:00 - 18:00 | Geographisches Kolloquium

Wann 22.10.2019 von 16:00 bis 18:00 (Europe/Berlin / UTC200) iCal
Wo Rudower Chaussee 26 | Raum 0'311
Kontaktname
Kontakt Telefon +49 30 2093 9301

Geographisches Kolloqium am Geographischen Institut

 

Hans-Dietrich Schultz

Zwei Gründer, eine Geographie?
Alexander von Humboldt und Carl Ritter im Visier der Wissenschaftsgeschichte

 

Wissenschaften werden nicht wie Firmen gegründet. Gleichwohl gibt es Leitfiguren, die mit einem solchen Gründungsakt in Verbindung gebracht werden. Für die moderne Geographie sind dies Alexander von Humboldt und Carl Ritter, die (mehrheitlich) als gleichsinnige oder sich ergänzende „Baumeister“ und „Wegbereiter“ des Faches gelten, wenngleich mit unterschiedlicher Gewichtung ihres Anteils. Daneben wurden ihre Geographievorstellungen aber auch als mehr oder weniger unvereinbar angesehen, so dass alternative Fachentwicklungen miteinander konkurrierten. Es obsiegte die Länderkunde, weil die Etablierung des Faches als Universitätsdisziplin prioritär bildungspolitisch motiviert und zur Verbesserung der Ausbildung der Lehrer gedacht war. Die Gründerfrage selbst ist in der Wissenschaftsgeschichte noch immer virulent.