Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Geographisches Institut

06.11.2018 | Geographisches Kolloquium

Wann 06.11.2018 von 16:00 bis 18:00 (Europe/Berlin / UTC100) iCal
Wo Rudower Chaussee 26 | Erwin Schrödinger-Zentrum | Raum 0'311
Kontaktname
Kontakt Telefon +49 30 2093 9411

 

Liebe Kolleg*Innen, liebe Freund*Innen des Geographischen Institutes,

im Geographischen Kolloquium findet am 06.11.2018 der nächste Vortrag zum Thema

 

Albrecht Penck: ein Vordenker der NS-Lebensraumpolitik?

Vortragender:
Prof. Dr. Hans-Dietrich Schultz
Geographisches Institut
Humboldt-Universität zu Berlin

 

Termin:
06.11.2018 (Dienstag)
16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ort:
12489 Berlin-Adlershof
Rudower Chaussee 26
Erwin Schrödinger-Zentrum
Raum 0'311

 

Abstract:

Albrecht Penck gehört zu den bedeutendsten Quartärforschern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts; dagegen wurde der politisch-geographische Penck nach 1945 lange Zeit verharmlost oder weggeblendet. Heute wird Penck allerdings als Urheber der völkischen Wende der deutschen Geographie nach dem Ersten Weltkrieg „angeklagt“, die dazu beigetragen habe, dass die NS-Lebensraumpolitik im Osten Europas wissenschaftlich gerechtfertigt erschien. Damit habe er sich (zusammen mit anderen Geographen) zum „Mittäter“ der mörderischen Politik der Nazis gemacht. Der Vortrag untersucht Pencks politisch-geographische Ordnungsvorstellungen und versucht eine Antwort darauf zu geben, ob und inwiefern diese Vorwürfe gerechtfertigt sind

Wir freuen uns über Weiterleitungen dieser Information an interessierte Kreise, die Ankündigung des Vortrages in den Lehrveranstaltungen und natürlich über Ihr/euer zahlreiches Erscheinen.

Schöne Grüße,
Christoph Schneider