Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Geographisches Institut

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät | Geographisches Institut | Startseite Inhalte | Aktuelles | Nachrichten aktuell | Erfolgreicher KOSMOS-Workshop "WebTech-Urbanism - Konflikte um die Verräumlichung digitaler Ökonomie"

Erfolgreicher KOSMOS-Workshop "WebTech-Urbanism - Konflikte um die Verräumlichung digitaler Ökonomie"

 

Miro Born, Henning Füller, Jenny Künkel

KOSMOS-Workshop
"WebTech-Urbanism - Konflikte um die Verräumlichung digitaler Ökonomie"


Vom 13.06.2019 bis 16.06.2019 fand in Berlin ein vom KOSMOS-Programm der Humboldt-Universität zu Berlin geförderter Workshop zur Verräumlichung digitaler Ökonomien statt. Ausgangspunkt war der technologische Wandel und das Anwachsen von anlagesuchendem Kapitel (Finanzialisierung). Diese verhalfen den Unternehmen mit internet-basierten Wertschöpfungsmodellen zu wachsender Bedeutung, so dass diese heute über erhebliche Mengen an Risikokapital verfügen.

Die Veränderungsdynamiken der digitalen Ökonomie wurden in der Vergangenheit bereits breit diskutiert – insbesondere im Hinblick auf Wirtschaftsstruktur und Arbeitsverhältnisse. Kaum systematisch waren dagegen neue Formen der Verräumlichung digitaler Ökonomie analytisch gefasst. Häufig wird eine zunehmende Polarisierung der Stadt und eine Verschärfung von Gentrifizierungsdynamiken erwartet. Allerdings greift der Einfluss internetbasierter Unternehmen auf aktuelle Stadtentwicklung  offenbar breiter. Nicht nur kaufen und planen internet-basierte Unternehmen zunehmend Flächen in bestimmten Städten, von den Firmenzentralen in Paolo Alto bis zu Start-Up Hubs wie die Factory in Berlin Alt-Treptow oder The Library in Tel Aviv.

Zugleich werden Stadtplanung und die Optimierung städtischer Prozesse zu einem Geschäftsfeld der digitalen Ökonomie (vgl. UrbanTech, Smart City). Beispielsweise entwirft etwa die Google Tochter Sidewalk Labs in Toronto einen "Stadtteil der Zukunft".

Facebook baut ein eigenes Stadtviertel südlich seines Hauptquartiers in Silicon Valley. An diesen Prozessen setzte der Workshop an: Er fragte nach der Verräumlichung der neuen  digitalen Ökonomien und richtete dabei sein Augenmerk auf die Effekte und Implikationen für die Stadtentwicklung. Dazu besuchten wir im Rahmen von Stadtexkursionen zahlreiche Orte, an denen sich der Webtech-Urbanism besonders deutlich in Berlin manifestiert – wie das Spreeufer und der Zalando-Campus.

Expert*innengespräche – z.B. mit Vertreter*innen des Start-Up-Incubators von Siemens – lieferten eine Binnensicht. Abgerundet wurde das Programm von verschiedenen Workshopformaten sowie einen Keynote-Vortrag zu den Commons der digitalen Stadt und eine – gemeinsam mit dem Bildungswerk der Heinrich-Böll-Stiftung durchgeführte – Prodiumsdiskussion zur Smart City. Das vollständige Programm finden Sie hier zum Download. Ausgewählte Beiträge bieten wir unten zum Download an.

 

Podiumsdiskussion "Kritische Perspektiven auf die Digitalisierung in Städten“ (13.06.2019, im Bildungswerk der Heinrich‐Böll‐Stiftung Berlin)

  • Download des Vortrags von Prof. Dr. Sybille Bauriedl (Universität Flensburg)
  • Download des Vortrags von Ulf Treger (Künstler, Webentwicklung und Aktivist aus Hamburg)

 

Keynote „The contested common: Capturing and reclaiming value in the platform metropolis“ (14.06.2019, im Südblock)

  • Download des Vortrags von Prof. Dr. Ugo Rossi (Universität Turin)

 

Vortrag: „Digitalwirtschaft und Corporate Urban Responsibility (14.06.2019, beim Deutschen Architekturzentrum)

  • Download des Vortrags von Dr. Hans-Hermann Albers (Technische Universität Berlin)