Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Geographisches Institut

Frauenbeauftragte und Frauenförderung

Nächste Deadline für Frauenförderung: 20. Oktober 2019

 

 

Die dezentralen Frauenbeauftragten sind gleichermaßen Interessenvertreterinnen und Beraterinnen in Fragen von Chancengleichheit. Wir vertreten die Belange und Interessen aller Frauen am Geographischen Institut, zugleich beraten und unterstützen wir in Fragen der Gleichstellung von Frauen und Männern.

 

Tätigkeitsfelder der dezentralen Frauenbeauftragten

  • Sensibilisierung von Hochschulmitgliedern für Chancengleichheit von Frauen
  • Sicherung eines angemessenen Frauenanteils bei Auswahl- und Berufungsverfahren sowie bei der Strukturplanung
  • Förderung von Frauen im Studium, für Promotion, Habilitation und Professur
  • Unterstützung der im nichtwissenschaftlichen Bereich beschäftigten Frauen
  • Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie
  • Beratungshilfe bei Diskriminierung, Mobbing, sexueller Belästigung etc.

Alle Anfragen werden vertraulich behandelt.

 


Wer wir sind

Kathrin Trommler 
Rudower Chaussee 16, 2.107
Sprechstunde: nach Vereinbarung per Email 

Email: frauenbeauftragte.geographie@geo.hu-berlin.de

Telefon: 2093-6892

 

Judith Rakowski 
Rudower Chaussee 16
Sprechstunde: nach Vereinbarung per Email 

Email: frauenbeauftragte.geographie@geo.hu-berlin.de

 

Die Arbeit der dezentralen Frauenbeauftragten erfolgt in enger Kooperation mit der Fakultätsfrauenbeauftragten Dr. Nadine Weber und dem Büro der zentralen Frauenbeauftragten von Dr. Ursula Fuhrich-Grubert.

Wer sich zu Förderungsmöglichkeiten durch Universität und zentrale Frauenbeauftragte speziell für Frauen informieren möchte, kann dies u.a. auf der Seite der zentralen Frauenbeauftragten oder der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung tun.

Bei Fragen zur Vereinbarkeit von Studium oder Beruf und Familie, Kinderbetreuung, Elternzeit, Elterngeld, Mutterschutz etc. unterstützt das Familienbüro Studierende und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Familie. Bitte besuchen Sie hierzu die Webseite des Familienbüros.

 


Frauenförderung am Geographischen Institut (Stand Juni 2019)

Gefördert werden in Form von Zuschüssen wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, Doktorandinnen, Stipendiatinnen, Studentinnen, Mitarbeiterinnen aus Service, Technik und Verwaltung. Mit der Förderung möchten wir Frauen in ihrer Qualifizierung und Sichtbarkeit in ihren jeweiligen Fachgemeinschaften unterstützen.

Gefördert werden:

  • Maßnahmen zur Sichtbarkeit in der Fachgemeinschaft (die aktive Teilnahme an Konferenzen, Proofreading, Zuschuss für Veröffentlichung wie Open Access oder Druckkostenzuschuss)
  • Maßnahmen zur Unterstützung des Forschungsprozesses (Forschungsaufenthalte, Feldarbeiten und Gastwissenschaftsaufenthalte)
  • Methodenqualifizierung (z.B. MaxQDA, SPSS, Geoinformationssysteme) und andere Weiterbildungen, sofern diese nicht über das HGS Programm oder die Berufliche Weiterbildung der HU erlangt werden können

Bevorzugt werden Frauen, die in den letzten zwei Jahren keine Förderung beantragt und erhalten haben. Wir fördern abhängig von der Verfügbarkeit der Mittel je nach Format mit Beträgen zwischen 150-350 EUR.

Die Kommission behält sich vor, Einzelfallentscheidungen zu treffen.

Formloser Antrag (bitte max. 1-2 DIN A4 Seiten) unter Angabe von:

  • Name
  • Statusgruppe
  • Abteilung
  • Datum der letzten Förderung
  • Kostenaufstellung mit Angabe, ob und wie kofinanziert wird, da die Frauenförderung in der Regel eine Kofinanzierung zu Mitteln aus Haushaltsgeldern durch die Abteilungen, Drittmitteln oder anderen Finanzierungen ist

Die Anträge können zu den folgenden Terminen gestellt werden:

  • 20. Januar
  • 20. April
  • 20. Juli
  • 20. Oktober

 


Förderungsmöglichkeiten durch Universität und zentrale Frauenbeauftragte

Wer sich zu Förderungsmöglichkeiten durch Universität und zentrale Frauenbeauftragte speziell für Frauen informieren möchte, kann dies u.a. auf der Seite der zentralen Frauenbeauftragten oder der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung tun. Die vorhandenen Förderungsmöglichkeiten sind dort nach Statusgruppen und Karriereschritten gegliedert.

 


Das Gleichstellungskonzept am Geographischen Institut

Das Gleichstellungskonzept des Geographischen Instituts orientiert sich an dem Gleichstellungskonzept der Humboldt-Universität zu Berlin sowie den forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

 


Familienzimmer am Geographischen Institut

Im Familien- und Ruheraum, 3. Stock Altbau, Raum 3‘204, ist eine Ecke für kleinere Kinder, incl. Wickelmöglichkeit, Schlaf- und Arbeitsplatz eingerichtet.

Darüber hinaus können die folgenden Baby- und Kindermöbel ausgeliehen werden:

  • ein Reisebett mit Matratze
  • eine Babyhängematte für Babys bis ca. 9 Monate
  • ein Hochstuhl

Bitte bei Kathrin Trommler, 030 - 2093 6892, Raum 2'107 (2. Stock Neubau) nachfragen. 

In unserer geräumigen Unisex-Toilette im 1. Stock Altbau gibt es außerdem eine Wickelmöglichkeit für Babys.

Zudem steht im Neubau, Erdgeschoß, Raum 0‘104 (Sozialraum der Studenten), eine kleine Spielecke für Kinder zur Verfügung.

 


Rechtliche Grundlagen 

Die Frauenbeauftragten an der Humboldt-Universität zu Berlin sind Organe der Hochschule.

Aufgrund des § 59 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz - BerlHG) werden ihre Tätigkeit auf eine rechtliche Basis gestellt.

Berliner Hochschulgesetz (BerlHG)

Auszug § 5a BerlHG: Frauenbeauftragte

§ 59 Abs. 6 bis 8 BerlHG: Frauenbeauftragte

 

Weitere Gesetzesgrundlage ist das Landesgleichstellungsgesetz.

§ 5 LGG: Stellen- und Funktionsausschreibungen, öffentliche Bekanntmachungen

§ 6 LGG: Auswahlverfahren

§ 16 LGG: Frauenvertreterin

§ 16a LGG: Wahl

§ 17 LGG: Aufgaben und Rechte der Frauenvertreterin

 


Weitere Informationen

Information der Zentralen Frauenbeauftragten: https://frauenbeauftragte.hu-berlin.de/de/