Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Faculty of Mathematics and Natural Sciences - Klimageographie

Future Glacial Lakes in High Mountain Asia -
Modeling and Risk Analysis (GLAMoR)

 

Zukünftige Gletscherseen in den Hochgebirgen Zentralasiens - Modellierung und Analyse ihres Risikopotentials

 

Small debris-free plateau glacier with glacier lakes at Gangrinchemzoe Pass

Gletscher und Gletschersee am Gangrinchemzoe-Pass (Bhutan)

(Shuji Iwata, Tokyo Metropolitan University, Japan)

 

Die verstärkte Gletscherschmelze in beinahe sämtlichen vergletscherten Gebieten der Erde beeinflusst nicht nur die lokalen Wasserressourcen und hydrologischen Prozesse, sondern führt auch verstärkt zur Bildung von Gletscherseen. Obwohl diese Seen sowohl für das Trinkwassermanagement als auch für den Tourismus von Bedeutung sein können, besteht oftmals auch die Gefahr einer plötzlichen Entwässerung. Diese Ausbrüche (auch glacial lake outburst flood – GLOF genannt) gehören zu den folgenreichsten Naturkatastrophen in Hochgebirgsgebieten und können eine immense Bedrohung für Menschen sowie Infrastrukturen darstellen.

Im Rahmen dieses Projekts werden in den Hochgebirgen Asiens subglaziale Geländemorphologien modelliert, um Übertiefungen im Gestein zu erkennen und diese mit einer möglichen Seebildung nach Abschmelzen des Gletschers zu verknüpfen. Weiterhin wird jeweils analysiert, welche Gefahr ein Ausbruch dieser zukünftigen Gletscherseen für Menschen und Infrastrukturen in den weitgehend ruralen vergletscherten Gebieten Zentralasiens bedeuten würde. Dadurch soll zu einem besseren Verständnis der Bildung von Gletscherseen ebenso beigetragen werden wie zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit den Gefahren durch GLOFs. Hieraus ergeben sich die folgenden Arbeitsschritte:

  • Modellierung der subglazialen Geländemorphologie, Lokalisierung der Übertiefungen und Berechnung ihres potentiellen Rückhaltevolumens
  • Untersuchung der Reaktion der zentralasiatischen Gletscher auf verschiedene Klimaszenarien und näherungsweise Bestimmung des Zeitpunkts der Seebildung
  • Entwicklung eines international anwendbaren Landnutzungsdatensatzes und Kartierung kritischer gletschernaher Infrastrukturen
  • hydrologische Modellierung potentieller GLOF-Ereignisse an besonders gefährdeten Standorten

Beispielrechnungen am Biafo-Gletscher zeigen ein potentielles Seevolumen von fast 2 Mrd. m³.

 

Team

Dauer

Die Dauer des Projekts beträgt 4 Jahre: 2019 - 2023

Förderung

Das Projekt wird gefördert von der Studienstiftung des Deutschen Volkes.